Schlagwort: startseite1

In seinem neuen Artikel „Rethinking Consanguineous Marriages in a Diasporic Setting: A Case Study of ar-Rashidiyya Kinship Community“ analysiert FAU EZIRE-Mitarbeiter Mahmoud Jaraba wie jüngere Mitglieder der ar-Rashidiyya-Gemeinschaft in Deutschland festgefahrene Ehenormen in Frage stellen. Er kommt zu dem Schluss, dass blutsverwandte Ehen innerhalb der Gemeinschaft keine starren Praktiken mehr sind, sondern sich aufgrund der Dynamik innerhalb der Gemeinschaft und breiterer gesellschaftlicher Einflüsse zunehmend anpassen.

Die internationale Konferenz Perspectives on the Development of Islamic Law: Philosophy of Law & Islamic Medical Ethics widmet sich zeitgenössischen Zugängen mit Bezug zum Islamischen Recht. Am ersten Veranstaltungstag (Freitag, 8. November 2024) werden rechtsphilosophische Ansätze mit internati...

Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinsschaft (DFG) geförderten Projekts KIN-Kooperationen suchen wir, das FAU Forschungszentrum für Islam und Recht in Europa (FAU EZIRE) zum 1. August 2024 eine studentische Hilfskraft (m/w/d) mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 8 Stunden/Woche.

Jüngst interviewte Haris E. Bilalović im Interview-Format „In Medias Res“ des nationalen Fernsehens von Bosnien und Herzegowina den Direktor des FAU EZIRE Mathias Rohe. Im Gespräch geht es dabei unter anderem um Rohes Faszination für den Islam und muslimisches Leben in Deutschland und Europa.

Der Workshop Psyche | Mentale Gesundheit | Seelsorge und Islam findet am 3. Mai 2024 am Berliner Institut für Islamische Theologie (BIT) statt. Er widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema Psyche, wobei negativ einwirkende Auslöser ebenso berücksichtigt werden wie stärkende Elemente.

In seinem neuen Handbuchbbeitrag "Salafism in Germany: Democracy and Resilience" untersucht Mahmoud Jaraba die Herausforderungen, die Salafisten für die westliche liberale Demokratie darstellen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf Deutschland.

In seinen beiden neusten Artikeln „Clankriminalität. Eine kritische Perspektive“ und „The nexus of women and ‘Clan Crime’: unravelling the dynamics and constraints“ beschäftigt sich FAU EZIRE-Mitarbeiter Mahmoud Jaraba kritisch mit der „Clankriminalität“ in Deutschland sowie mit der bis dato häufig vernachlässigten Rolle von Frauen in der deutschen „Clankriminalität“.

In einer Stellungnahme, zu deren Mitunterzeichnern FAU EZIRE Direktor Mathias Rohe gehört, positioniert sich die Bayerische Akademie der Wissenschaften (BAdW) gegen Rechtsextremismus und Demokratiefeindlichkeit und für die Verteidigung demokratischer Grundwerte sowie einer offenen Gesellschaft.

Zum Abschluss des Verbundprojekts „Kriminalität großfamiliär begründeter Strukturen“ (KONTEST), an dem auch die FAU EZIRE Mitglieder Prof. Dr. Mathias Rohe, Dr. Hatem Elliesie, Dr. Mahmoud Jaraba, Luca Reinold, Eslam Soliman und Jacqueline Rosin beteiligt waren, ist eine Broschüre erschienen, welche die wesentlichen Forschungsergebnisse der einzelnen Teilvorhaben zusammenfasst.

Shishabars, Gangstarap und Kampfsport. FAU EZIRE-Mitglied Dr. Hatem Elliesie und sein Team erforschen in einem Projekt bestimmte Milieus und Szenen, die mit arabischen Großfamilien in Verbindung stehen sollen. Wichtig ist ihm und seinem Team unabhängig von Klischees und Stereotypen die jeweiligen Szenen vor Ort zu untersuchen. Solche spannenden Forschungsthemen sind eines der Merkmale der FAU-Forschungslandschaft. Unterstützt wird Hatem Elliesie in seiner Arbeit dabei von FAUNext, wo Forscher:innen an der FAU gezielt auf ihrem Karriereweg begleitet werden.