Mathias Rohe auf Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von antimuslimischem Rassismus

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.
Bild: https://twitter.com/UKDelCoE/status/1534473286838632448/photo/1

Prof. Mathias Rohe, Sprecher des Unabhängigen Expert*innenkreises Muslimfeindlichkeit (UEM), war am 07. Juni Gast einer Fachtagung des Europarats zur Prävention und Bekämpfung von antimuslimischem Rassismus und Diskriminierung. Dabei machte er unter anderem auf die „strukturellen Diskriminierungserfahrungen“ aufmerksam, die Muslim*innen auf Arbeits- und Mietmarkt erführen. Begriffe wie Islamfeindlichkeit oder Islamophobie würden unbewusste Ausgrenzungsmechanismen jedoch nur unzureichend fassen. Um Gleichbehandlung aller zu erreichen müssten auch diese Formen der Diskriminierung offen benannt werden.

Sowohl Deutschlandfunk als auch IslamiQ berichteten.

Interessierten sei das jüngst veröffentlichte Policy Paper “on preventing and combating anti-Muslim racism and discrimination” der ECRI (European Commission against Racism and Intolerance) empfohlen.